deutschenglish

Ausbildung Sportpsychologie

Partner

International Society of Sport PsychologyBundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp)European Federation of Sport PsychologyDeutscher Olympischer Sportbund (DOSB)Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.

Ausbildung "asp-Curriculum Sportpsychologie im Leistungssport"

Zur Qualitätssicherung der sportpsychologischen Beratungs- und Betreuungsmaßnahmen im Spitzensport sicherzustellen, haben die asp, das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seit 2002 kontinuierlich zusammengearbeitet. Ein zentraler Baustein zur Qualitätssicherung ist die postgraduale Ausbildung "asp-Curriculum Sportpsychologie im Leistungssport". Ergänzt wird diese Ausbildung der asp durch die BISp-Expertendatenbank Sportpsychologie, wo sich Absolventinn/en des asp-Curriculums um Aufnahme bewerben können.

Im Oktober 2018 startete das asp-Curriculum in einer neuen, überarbeiteten Form. Weiterhin können die Absolventinn/en des Curriculums ein Zertifikat „Sportpsychologischer Experte/in (asp)“ bei der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie beantragen und sich mit diesem dann auch beim Bundesinstitut für Sportwissenschaft für die Aufnahme in dessen Expertendatenbank bewerben.

Auch die Eingangsvoraussetzungen sind gleich geblieben. Weiterhin gilt als Eingangsvoraussetzung für die Aufnahme ins asp-Curriculum der Nachweis eines Master-Abschlusses in Psychologie oder Sportwissenschaft – oder eines akkreditierten akademischen Master-Abschlusses in einer einschlägigen Fachrichtung.

Alleiniger Ausbildungspartner ist nun das Center of Mental Excellence (CME), die Leitung der Ausbildungslehrgänge liegt bei CME/Chris Willis. Von CME werden zum Einstieg Online-Vorbereitungskurse in Psychologie/Sportwissenschaft angeboten. Parallel beginnt bereits die 140 Stunden umfassende supervidierte Praxisphase. Diese läuft auch während der 210 Stunden umfassenden „Modulserie sportpsychologisches Training und Coaching“ – dem Kernstück der Ausbildung – parallel weiter. Detaillierte Informationen zu Anmeldung, Organisation und Kosten sind hier zu finden www.ausbildungsportpsychologie.de/modulserie.php

Die wichtigsten inhaltlichen und strukturellen Änderungen sind:

Einen Überblick über die neue Ausbildungsstruktur bietet diese Grafik.

Kooperation asp und SCHUHFRIED

In 2019 hat die Arbeitsgemeinschaft fü Sportpsychologie eine Kooperationsvereinbarung mit der international ausgerichteten SCHUHFRIED GmbH mit Sitz in Österreich zur Unterstützung von (angehenden) sportpsychologischen Expertinnen und Experten im Leistungssport im Sinne der asp geschlossen. Im Rahmen des sog. Start-up Programms sollen PsychologInnen und SportwissenschaftlerInnen nach der asp-Zertifizierung zum/r sportpsychologischen Experten/-in im Leistungssport dabei unterstützt werden, digitale sportpsychologische Diagnostik anzubieten.

Interessierte erhalten nach Anmeldung alle Tests und Test-Sets des Wiener Testsystems (WTS) im Bereich SPORT kostenlos für 12 Monate zur Verfügung gestellt. Während dieses Zeitraums kann die Anwendung der Tests und Test-Sets beliebig oft bei verschiedenen Personengruppen erprobt werden. Die Teilnahme am Start-up Programm endet für die sportpsychologischen Experten und Expertinnen automatisch mit Ablauf der Softwarelizenzen und ist mit keinen weiteren Verpflichtungen verbunden.

Für die Teilnahme am "Start-up-Programm" der SCHUHFRIED GmbH gelten im Rahmen der unterzeichneten Vereinbarung folgende Teilnahmevoraussetzungen:

Falls diese Voraussetzungen auf Sie zutreffen und Sie Interesse daran haben am Start-up Programm teilzunehmen, finden Sie weitere Informationen zur Anmeldung unter www.schuhfried.at/startup.



last change: 13.12.2019 by Sebastian Brueckner




52. Jahrestagung der asp

„Zukunft der Sportpsychologie - zwischen Verstehen und Evidenz“

Salzburg,
21.-23- Mai 2020